Es wird Zeit, dass ich wieder mal etwas schreibe. Jetzt ist es mal wieder soweit. Vor 4 Wochen war ich für eine Woche auf Rügen im Urlaub. Meine Großeltern wohnen ja auf Rügen, daher hatte ich auch gleich eine Bleibe für diese Woche. Gefahren bin ich mit meinen anderen Großeltern, die es mir angeboten haben, mitzufahren. Und warum nicht? Sie wären auch so hingefahren, wenn ich nicht mitgekommen wäre. Ich weiß ja nicht wann ich das nächste Mal wieder mal nach Rügen komme. Und Fotos kann ich auch gleich noch welche machen. Leider hat das Wetter gar nicht so richtig mitgespielt, die meiste Zeit war eher schlechtes Wetter. Grau, regnerisch, windig…so sahen viele Tage aus. Erst die 2 letzten Tage wurde es besser, so kam ich am letzten Tag auch nochmal an den Strand.

Montag: Steilküste/Zickersche Alpen
Am Montag ging es mal zu den Zickerschen Bergen bei Groß Zicker/Gager. Auch wenn ich schon so oft auf Rügen war, war ich noch nie in dieser Ecke von Rügen. Premiere also für mich. In Groß Zicker gestartet ging es über die Hügel direkt an der Steilküste entlang. Nachdem es noch ein ganzes Stück durch einen Wald führte, kam irgendwann eine Treppe, die hinunter zur Steilküste führte. So konnte ich dort auch noch ein paar Fotos machen, ehe es danach weiter in Richtung Gager ging um anschließend wieder zum Ausgangspunkt Groß Zicker zu laufen. Echt eine schöne Gegend…

Freitag: Naturerbe Zentrum Rügen und Prora
Da in der Mitte der Woche eher schlechteres Wetter war und am Mittwoch auch noch der Geburtstag meiner Oma war, war nicht allzuviel Zeit für’s Fotografieren. Daher ging es erst Freitag wirklich weiter. Diesmal ging es zum einen auf das 2013 neu erbaute Naturerbe Zentrum Rügen und danach noch nach Prora. Das Naturerbe Zentrum Rügen oder auch Baumwipfelpfad genannt, besitzt auch einen 40 Meter hohen Aussichtspunkt. Von dort hat man eine schöne Sicht auf die Boddenlandschaft und die Ostsee. Auch Sassnitz und sogar bei guter Sicht die Brücke in Stralsund, kann man von dort oben sehen. Als ich oben war, war ich doch erstaunt wie hoch es wirklich ist. Denn von unten sieht es doch irgendwo kleiner aus. Bei Sonnenaufgang wäre das mal eine tolle Location, aber dafür gibt es glaub ich nur manchmal spezielle Touren.

Am Nachmittag fuhren wir noch nach Prora um kurz am Strand vorbeizuschauen. Ich nutze diese Zeit auch noch, um kurz mal den Koloss von Prora zu fotografieren. Prora könnte einigen vielleicht ein Begriff sein. Der Koloss von Prora, in der Nazi-Zeit von Hitler erbaut, sollte ursprünglich ein KDF-Seebad werden, was aber nicht fertig wurde. Bis heute steht der kilometerlange Komplex in direkter Nähe zum Strand verlassen da. Allerdings tut sich jetzt mal etwas, denn ein Großteil des Komplexes wird nun umgebaut zu Eigentumswohnungen, Apartments und einem Hotel. Ein Teil ist auch bereits fertig, wovon ich auch ein Bild gemacht habe.

Zum Schluss noch 2 Bilder mit Blick auf Gingst, wo ich die eine Woche war. Am Sonntag ging es wieder nach Hause und am Montag rufte wieder der Alltag auf der Arbeit.

Zurück