Die Fabrik steht bereits seit 1993 still, der Betrieb wurde damals nach fast 140 Produktionsjahren eingestellt. Zu DDR-Zeiten wurden hier Hochlochziegel hergestellt, das sind leichte und großformatige Ziegel, die zum Wohnungsbau benötigt wurden. Nach Schließung wurden bereits Teile der Ziegelei abgerissen, ein paar Teile stehen aber noch. Es gibt z. B. noch einen riesigen Ringofen im Haus, wo es stockdunkel ist, lange Gänge und ein Schienensystem sowie ein paar alte Maschinen. Früher plante man hier mal ein Keramikmuseum aufzubauen, doch der Plan wurde irgendwann wieder verworfen.

Update 2020: Mittlerweile wird das gesamte Gelände zu Wohnungen umgebaut, dabei soll der Brennofen aber erhalten bleiben.

Zurück

Kommentare

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Sei doch der Erste, wenn dir meine Bilder gefallen.

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 9?

Ich bin Philipp aus Meißen und fotografiere seit einigen Jahren hauptsächlich verlassene Orte - Orte, die heute nicht mehr genutzt werden, in Vergessenheit geraten sind und von der Natur allmählich zurückgeholt werden.

Dabei gibt es immer ein Motto: "Nimm nichts mit, außer Fotografien und hinterlasse nichts, außer Fußspuren!".

Neben den ganzen vergessenen Orten zeige ich auch gelegentlich Bilder von meinen Reisen und Touren, abseits von Verfall und Leerstand.