Dieses ehemalige Kinderheim entdeckten wir zufällig beim Vorbeifahren, dabei war es gar nicht so leicht zu erkennen, denn um das Gebäude war alles sehr dicht bewachsen. Ursprünglich wurde das Gebäude in den 1920er-Jahren als Textilfabrik erbaut, später als Kindererholungsheim genutzt und ist jetzt schon seit vielen Jahren dem Verfall preisgegeben. Das ganze Gebäude ist zwar komplett leer, aber ein paar schöne Motive gibt es auf jeden Fall noch, u. a. das Treppenhaus, was mir am besten gefiel.

Wer meine Arbeit unterstützen möchte, kann mich gern bei Ko-Fi unterstützen: Bring mich dahin!

Kommentare

Kommentar von Lenk, Uwe |

Hallo,
bin durch Zufall auf die Seite gestoßen. Ich bin entsetzt wie das Gebäude dem Zerfall preisgeben ist. Das Treppenhaus ist mir noch sehr gut in Erinnerung. Auch andere Zimmer. Früher war das ein sehr schönes Gebäude. Auch das Ausengelände war immer Top. Ich frage mich bloß wem das jetzt noch gehört.
Bei den Bildern kommen alte Erinnerungen hoch, die jetzt schon 55 Jahre her sind. Ich frage mich bloß wo jetzt das damalige Kinderheim ist? Wäre schöner wenn die Bilder der Vergangenheit angehören und jetzt die Blüte gezeigt werden könnten.
Danke trotzdem für die Bilder.
Mit freundlichen Grüßen
U. Lenk

Kommentar von Ein Kind |

1973 im Februar habe ich hier gemeinsam mit vielen anderen Kindern Wochen verlebt, die mich noch heute verfolgen. Es brach eine Gelbsucht aus, die Quarantäne, Isolation und nicht enden wollendes Warten zur Folge hatte. Nach langer Zeit entlassen und schwer traumatisiert von der Zeit und den Ereignissen, habe ich die Seuche trotzdem mit in die Familie gebracht und dort als 10-Jähriger dramatisch das Leben aller verändert. Emotional gehört für mich dieser Ort zu einem der schlimmsten meines Lebens. Deshalb kann ich nichts Gutes finden, bin trotzdem dankbar für den Blick in eine Zeit, die unvergessen bleibt.

Antwort von Philipp Seibt

Danke für die Einblicke.

Kommentar von Tante Emma |

Wir hatten es gerne gekauft, haben es besichtigt, waren auch wegen des Preises uebereingekommen... Letztendlich warten aber die Sanierungskosten viel zu hoch. Wirklich schade um das Gebäude und den Park rundherum. Es war einer unserer schönsten Ausflüge...

Kommentar von Lia |

Meine Großeltern haben hier jahrelang als Erzieher gearbeitet. Ich habe nur gute Erinnerungen an dieses Erholungsheim.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 5.
Altes Leipziger Stadtbad
Ballhaus Butzwist
Ballsaal auf der Kippe
Ballsaal Sandkorn
Diskothek Tanztempel
Erholungsheim der Bahn
FDGB Mooskombinat
FDGB-Erholungsheim am Berg
Gasthaus Berger
Gasthaus zum Kranich
Gasthof Altes Lager
Gasthof am Bahnhof
Gasthof der Autowracks
Gasthof der Masken
Gasthof der Pioniere
Gasthof des Künstlers
Gasthof Gärtitz
Gasthof Rustikal
Gasthof Schräglage
Gasthof zum bunten Saal
Gasthof zum Dschungel-Saal
Gasthof zum Quadrat
Gasthof zur Fichte
Gasthof zur Wirtin
Gaststätte am See
Hotel Atlantis
Hotel Auerbach/Erz.
Hotel Hexentanz
Hotel Moos & Schimmel
Kulturhaus 40 Jahre DDR
Kulturhaus Blumendecke
Kulturhaus der AWD Radebeul
Kulturhaus der Farben
Kulturhaus Goldene Sonne
Kulturhaus Sport frei!
Kurhaus am Kristallsee
Pension mit Ausblick
Alte Molkerei in Meißen
Bergbrauerei Großenhain
Brauerei Löwe
Industrial Dancefloor
Kraftwerk Plessa
Laborgebäude L.
Lederfabrik C.
Möbelhaus
Pappenfabrik
Schuhfabrik R.
Textildruckerei G.
Textilwerk Turbine
Tonwarenfabrik Germania
VEB Bodenbelag
VEB Büromaschinen
VEB Keramik
VEB Landmaschinen
VEB Maschinenbau
VEB Sägespäne
VEB Steinkohle
Haus der Großeltern
Herrenhaus an der Kirche
Vierseitenhof L.
Villa "Mary Jane"
Villa am Bahnhof
Villa Bismarck
Villa Türmchen
Villa Wonka
Das alte Rittergut
Kirche P.
Kirchen-Ruine von Z.
Schloss Holzmichl
Schloss T.

Ähnliche Beiträge

Ich bin Philipp aus Meißen und fotografiere seit einigen Jahren verlassene Orte. Verwitterte Mauern, zerbrochene Fenster und verblasste Erinnerungen - diese Orte erzählen Geschichten von einer vergangenen Zeit. Mich fasziniert die morbide Schönheit dieser Orte und die Spuren der Zeit, die sie tragen.

Mit meiner Kamera halte ich diese vergessenen Momente fest und bewahre sie vor dem Vergessen. Dabei gibt es immer ein Motto: "Nimm nichts mit, außer Fotografien und hinterlasse nichts, außer Fußspuren!".

Neben den Lost Places zeige ich auch gelegentlich Bilder von meinen Reisen und Touren, die mich an neue und aufregende Orte führen.